Legionellenprophylaxe

Was sind Legionellen?

Legionellen sind Bakterien. Sie sind in geringer Zahl natürlicher Bestandteil von Oberflächengewässern und Grundwasser. Ihr Vorkommen wird entscheidend von der Wassertemperatur beeinflusst. Ideale Bedingungen für die Vermehrung finden Legionellen bei Temperaturen zwischen 30°C und 50°C. Deshalb finden Legionellen in der Trinkwassererwärmungsanlage und Warmwasserleitungen der Hausinstallation ein günstiges Umfeld vor.

Weshalb sind Legionellen gefährlich!

Über das Einatmen von feinsten, zerstäubten Wassertröpfchen – so genannte „Aerosole“ -, wie sie zum Beispiel beim Duschen auftreten, können Legionellen eine schwere Lungenentzündung (die Legionellose) oder eine grippeähnliche Erkrankung (das Pontiac-Fieber) auslösen.

Die gefährlichste Gattung ist die „Legionella pneumophila“ – also die „lungenliebende“ Legionelle.

Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist nicht möglich, auch ist das Trinken unbedenklich.

Vorsorge treffen!

Grundsätzlich ist es wichtig, eine Stagnation des Wassers (in der Leitung stehendes Wasser) in einem Temperaturbereich von 25°C bis 50°C zu vermeiden, da die Legionellen in diesem Temperaturbereich ein günstiges Umfeld zur Vermehrung vorfinden.

Aus Ausgang des Warmwasserbereiters sollte mindestens eine Temperatur von 60°C erreicht werden, die die Legionellen bei dieser Temperatur absterben.

Das Wasser aus dem Wasserhahn sollte eine Warmwassertemperatur über 55°C haben und die Temperatur des Kaltwassers sollte unter 20°C liegen.

Die Wasserleitungen sollen zudem isoliert werden, damit sie sich nicht gegenseitig aufwärmen.

Weit entfernte Entnahmestellen sollten dezentral mittels eines Durchlauferhitzers mit Warmwasser versorgt werden.

Ungenutzte Leitungen in der Trinkwasserinstallation sollten stillgelegt werden, da diese einen Rückzugsort für Legionellen bilden (Totleitungen).

Selten genutzte Leitungen sollten regelmäßig gespült werden. Ein Beispiel hierfür sind Duschen in Ferienwohnungen.

Beim Neu- oder Umbau sollte man die Wasserleitungen nicht überdimensionieren, um unnötiges Abstehen des Wassers in der Leitung zu vermeiden.

Der Warmwasserbereiter sollte nicht überdimensioniert sein.

In verkalkten und verrosteten Leitungen und Boilern fühlen sich Legionellen besonders wohl. Eisen ist eine Leibspeise von den Krankheitserregern und sollte entsprechend verhindert werden.

Enthärtungsanlagen und Dosieranlagen leisten demnach einen wesentlichen Beitrag zur Trinkwasserhygiene!

Sie haben Fragen?

Dann kontaktieren Sie uns jederzeit gerne!

Jetzt kontaktieren